Katholische Kindertageseinrichtungen Hochsauerland-Waldeck gGmbh
Kath. Bewegungskindergarten St. Norbert Werl
Headerimage Hellweg
Headerimage Hellweg

Sprache

Das Bewusstsein und die Freude für die eigene Sprache und für fremde Sprachen werden durch tägliche Angebote geweckt und gefördert. Durch die enge Verbindung von Bewegung und Sprache werden Begriffe, wie - schnell/langsam oder über/unter - mit Bewegung erlebbar und in Begriffe umgesetzt, die sich durch Wiederholungen festigen.

Der tägliche Umgang mit Bilderbüchern, Geschichten und Vorleseeinheiten eröffnet den Kindern einen Einblick in die Komplexität von Sprache, die durch das dialogische Lesen, durch Erzählungen und Reime auch zum Ausdruck von Kreativität und Fantasie werden. Die Auseinandersetzung mit der Sprache in Büchern ermöglicht es den Kindern zunehmend komplexere Sachverhalte zu erfassen und diese auch differenzierter ausdrücken. Wir unterstützen die Kinder in diesem Prozess der Entdeckung von Sprache und Sprachrhythmus. Hierbei werden wichtige Impulse gesetzt und die Ausbildung von sprachlichen Kompetenzen durch die ständige Sprachbegleitung angeregt.

Die Sprache ist ein wichtiger Bestandteil der verschiedenen Familienkulturen und übt einen großen Einfluss auf die Sprechfreude des Kindes aus. Daher wird die Familiensprache der Kinder von uns wertgeschätzt.


Seit Anfang 2018 nimmt die Einrichtung am Bundesprogramm für Sprache teil – Sprach-Kitas „Sprache- der Schlüssel zur Welt“. Durch eine Sprachförderkraft wird die Zusammenarbeit von Eltern und Kind mit dem Kindergarten angeregt und parallel das Team bewusst auf den täglichen Umgang mit der Sprache sensibilisiert und professionalisiert.

  • tägliche Begrüßungs- und Verabschiedungsrituale ( u.a. in Form von Gesang), Sprach- und Sprechspiele
  • ständige sprachliche Begleitung und Anregung in allen Lebensbereichen
    (beim Spielen, Basteln, im Bewegungsraum, beim Frühstück usw.)
  • weitere sprachliche Angebote in Form von Liedern, Fingerspielen, Bilder- und Vorlesebüchern, Bewegungs- u. Rollenspielen, Klanggeschichten, freies Erzählen, Kinderrat usw.
  • Sprache integrieren in Bewegung, z.B. durch Rhythmik, kinesiologische Übungen und Entspannungsübungen
  • Eigene Sprachprojekte, z. B. „Grüffelo“ mit den Eltern
  • 2007 Gründung der „Vorlesemütter“ innerhalb des Elternbeirats für die Kindergartenkinder; seit dem in kontinuierlicher Entwicklung innerhalb der beteiligten Eltern
  • 2014 Gründung einer eigenen „Kinderbibliothek“ mit der Möglichkeit Kinderbücher über einen bestimmten Zeitraum auszuleihen (Projekt der Vorlesemütter)
  • Jährliche Teilnahme am „Bundesweiten Vorlesetag“ (Nov.) mit Bezugspersonen aus der Lebenswelt der Kinder, z.B. Kinderarzt, Grundschuldirektor, Pastor der Gemeinde, Leiterin der Stadtbibliothek usw.
  • Teilnahme am Projekt des Kommunalen Integrationszentrums „Rucksack-Kita“